Nach Düsseldorf verschlägt es mich nicht nur zum Studieren. Als Kaffeeliebhaberin gibt es immer wieder neues in der Stadt zu entdecken. Wer hätte gedacht, dass man so viele kleine, feine Röstereien dort finden kann? Während meiner bisherigen Studienzeit habe ich viele nette Cafés und Kaffeeröstereien entdeckt und möchte nun meine liebsten Orte mit euch teilen.

Die Kaffee Privatrösterei – Olga Sabristova

Details:

  • Adresse: Schwerinstr. 23, 40477 Düsseldorf
  • Öffnungszeiten: Mo – Fr: 9 – 19 Uhr | Sa: 8 – 18 Uhr geöffnet |
    Sonntag geschlossen
  • Webseite: www.die-kaffee.de

Kaffeerösterei Vier

Die Rösterei „Vier“ gehört definitiv zu den besten Cafés der Stadt. Es gibt zwei Standorte von „Vier“, eines in der Wallstraße und eines am Marktplatz in der Altstadt von Düsseldorf. Jetzt, in der kalten Winterzeit, kann man sich hier wunderbar mit einer heißen Tasse Kaffee aufwärmen und den betörenden Geruch von frisch gerösteten Kaffeebohnen genießen. Die Rösterei selbst ist ziemlich klein, aber überaus gemütlich. Die Inneneinrichtung ist sehr rustikal und auf ihre eigene Art charmant. In der Ecke am Fenster stapeln sich, wie in vielen anderen Röstereien, mit Kaffeebohnen gefüllte Säcke und verleihen der Rösterei einen authentischen Touch. Zur Linken der Theke sieht man einen kleinen, abgeschiedenen Raum, in dem die Maschine gerade die Kaffeebohnen röstet.

PS: Die Bilder sind noch von der Renovierungsphase – inzwischen hat sich da einiges getan und wir werden die Bilder nochmal updaten!

Die Menükarten sehen aus wie kleine hölzerne Täfelchen, auf denen das Menü eingraviert ist. Die Kaffeeauswahl ist übersichtlich. Neben den allseits bekannten Espressi – Spezialitäten wie dem Cappuccino, Latte Macchiato usw., kann man sich hier einen Filterkaffee aus Panama, Malawi und Zimbabwe bestellen. Aber auch afrikanische Tees, diverse Schorlen und heiße Schokolade kann man sich hier schmecken lassen.

Ich bestelle mir einen Cappuccino, meine Begleitung einen einfachen Espresso Macchiato. Der Kaffee ist angenehm kräftig und wohlschmeckend, die Latte – Art faszinierend und erfreut das Auge. Was mir neben dem guten Kaffee hier besonders gut gefällt, ist die Spendenaktion. Direkt neben der Kasse befindet sich ein mittelgroßer, blauer Wasserkanister. Aus diesem kann man sich kostenfrei Trinkwasser in extra dafür bereitgestellten Pfandflaschen füllen lassen. Für das Wasser wird um eine kleine Spende gebeten. Mit dem gespendeten Geld werden in Malawi Errichtungen sanitärer Anlagen, Wasserbrunnen und weitere Projekte finanziert. Eine super Sache und wir spenden direkt mit!

Caphe House

Details:

  • Adresse: Oststraße 49, 40210 Düsseldorf
  • Öffnungszeiten: Mo – Do: 9 – 21 Uhr | Fr – Sa: 9 – 22 Uhr |So: 10 – 21 Uhr geöffnet
  • Webseite: www.caphe-house.com

Kaffeerösterei Röstzeit

Die Kaffeerösterei „Röstzeit“ befindet sich wie das „Caphe House“ an der Oststraße, hat jedoch im Gegensatz zum „Caphe House“ keinen asiatischen Einfluss. Man betritt das Café und wird von der Röstmaschine und den mit Kaffeebohnen gefüllten Säcken begrüßt. Ich bestelle mir den Handfilterkaffee Panama Geisha, den teuersten auf der Menüliste. Der Kaffee ist aber des Geldes allemal wert! Er schmeckt säuerlich, aber mild zugleich. Der vollmundige Geschmack des Kaffees entfaltet sich auf der Zunge wenige Sekunden später und überrascht über das fast momentane Verschwinden der wahrgenommenen Kaffeesäure.

Eigentlich mag ich keinen Kaffee ohne Milch und Zucker, aber den Panama Geisha trink ich pur und das mit größtem Vergnügen. Ich bin begeistert, wie lecker ein Filterkaffee schmecken kann! Meine Begleitung entscheidet sich für einen Cappuccino, der auch nicht zu verachten ist. Der dafür benötigte Espresso wird an der La Marzocca gemacht. Neben den beiden bereits erwähnten Zubereitungsarten, könnte man sich noch für die French Press entscheiden, das Ausprobieren dieser lassen wir uns aber für unseren nächsten Besuch.

Dazu bestellen wir uns Kuchen und einen Bagel. Das Snack – Angebot ist vergleichsweise groß. Hier hat man nicht nur die Wahl zwischen mindestens vier verschiedenen hausgemachten Kuchensorten, sondern kann sich genauso gut für belegte Bagels, Baguettes, Fladenbrote und Piadini entscheiden. Das Ambiente ist modern, das Lokal geräumig. Man kann sich an die Tische setzen, aber auch direkt gegenüber der Theke an die hohen Barhocker. Die Röstbohnen, die direkt im Laden einer schonenden Langzeitröstung unterzogen werden, werden abgepackt zum Verkauf für den Heimgebrauch angeboten. Die Herkunftsländer der Kaffeebohnen sind Äthiopien, Brasilien, Guatemala, Indien, Indonesien, Kenya, Malawi, México und Panama. Ein ganz schönes Angebot, wie ich finde. Wenn man Glück hat, kann man beim Betreten des Cafés beobachten, wie die Kaffeebohnen frisch geröstet werden.

Kaffeerösterei Kaffeeschmiede

Die „Kaffeeschmiede“ befindet sich in Oberkassel, einem Stadtteil Düsseldorfs, welcher sich besonders auf Grund seines reichen Angebots an Altbauhäusern großer Beliebtheit erfreut. In eben solch einem ältlichen Gebäude befindet sich die Kaffeerösterei „Kaffeeschmiede“. Die Altbaupracht zeichnet sich bei dieser Location nicht allein durch die hohen Decken und die großflächige Räumlichkeit aus. Die Möbel sind zum Teil an den Altbaustil angepasst. Ein besonderer Blickfänger ist die schöne Sitzecke im hintersten Teil des Cafés. Diese ist mit einer antiken Kommode aus dunklem Holz und schöner Schnitzerei ausgestattet.

Der Kaffee ist hier ausgezeichnet. Ich bestelle mir einen tansanischen Filterkaffee. Dieser schmeckt wunderbar kräftig und wird mit einem kleinen Kännchen Milch serviert. Die Kaffeebohnen der Kaffeeschmiede werden überwiegend in einer gemütlichen Halle im Stadtviertel nebenan geröstet. Ebendort gibt der Lokalbesitzer seine Kaffeeseminare, bei welchen man vieles über die Kaffeebohne selbst, das Rösten und die Geschichte des Kaffees erfahren kann. Bei dem Röstverfahren handelt es sich um eine schonende Langzeitröstung, bei der die magenschädlichen Säuren der Kaffeebohnen nahezu beseitigt werden. Wie ich in meinem Gespräch mit Herrn Fejer erfahre, verwendet er in seinem Café überwiegend Hochland – Arabicas, was auf die gute Qualität der Kaffeebohnen hindeutet. Aus meiner Konversation mit dem Inhaber von der Kaffeeschmiede höre ich deutlich die Liebe und Leidenschaft zum Kaffee heraus.

Nicht nur der Kaffee wird hier mit höchster Sorgfalt zubereitet. Auch das Gebäck, welches zu den heißen und kalten Getränken angeboten wird, ist hausgemacht und super lecker. Das Croissant, das wir zur Verkostung bekommen, ist das beste, das ich bis jetzt probieren durfte. Von außen ist es schön knusprig, zerfällt jedoch nicht in dem Augenblick als ich reinbeiße. Von innen ist es schön buttrig – weich, aber nicht zu fettig. Ich bin wirklich begeistert von der Qualität der Angebote dieses Ladens und glücklich, meinen Weg in dieses Lokal gefunden zu haben.

Unser Kaffee kommt frisch geröstet zu dir Nachhause!

 
 
 
 
 
 
 
 

Wer kennt es nicht? Schlechter Kaffee im Büro kann einfach alles kaputt machen: Die Stimmung, deinen Magen und auch den Abschluss mit dem Kunden, den du schon an der Angel hattest… Wir wollen und können ☝ das ändern. Gemeinsam mit Business Punk sagen wir schlechtem Bürokaffee den Kampf an!

 

Work Hard. Brew Hard. Sicher dir jetzt die limitierte Business Punk x Coffee Circle Box für echte Büro-Heldinnen und Helden: 350 g Limu Kaffee, eine Work Hard. Brew Hard“-Emaille Tasse, die aktuelle Business Punk sowie ein Abo für die nächsten drei Ausgaben (endet automatisch). Klingt super, wa?

 
 

Gewinnspiel

Wem das nicht reicht, der versucht sein Glück beim Gewinnspiel! Zu gewinnen gibt’s ein grandioses Jahr für dich und dein Team: Ein Jahresabo mit Coffee Circle Kaffee und Business Punk ins Büro. For free. Einfach so. Mitmachen ist kinderleicht: Bis zum 6. November bei Business Punk anmelden!

Eine Teilnahme ist nicht mehr möglich!

 

Unsere Partnerkooperative COOCAFE in Kolumbien, aus der wir den Sierra Nevada Kaffee beziehen, weiht derzeit ihr neues “Coffee Quality Laboratory” ein. Finanzieren konnte COOCAFE ihr Quality Lab, das sie sich schon seit langer Zeit wünschen, durch höhere Einkaufspreise, die wir der Kooperative bezahlen.

Mit COOCAFE arbeiten wir bereits seit 2015 für den Sierra Nevada Kaffee zusammen. Bei unseren Besuchen in Kolumbien stellen wir fest, dass die Ausstattung der Kooperative zum Teil noch sehr grundlegend ist. Im Unterschied zu anderen Kooperativen in Kolumbien hat COOCAFE beispielsweise kein eigenes Quality Lab, in dem die Kooperative ihren eigenen Kaffee probieren können. Ein Quality Lab dient zu professionellen Cuppings von Kaffees um Qualitätskontrollen durchzuführen. Daher war sich die Kooperative auch nicht bewusst, welcher Farmer welche Qualität produziert und an welchen Punkten sie die Qualität noch verbessern können. In unseren Gesprächen mit COOCAFE haben wir herausgefunden, dass sie die Einrichtung eines Quality Lab als einen dringlichen Punkt erachten, aber über zu wenig finanzielle Mittel verfügen, um dieses Lab zu errichten. Das hat uns zu der Überlegung geführt COOCAFE bei der Installierung eines Quality Lab finanziell zu unterstützen.

 
 

Probiere Kaffees aus Kolumbien

Wer Espressofans fragt, woran man einen wirklich guten Espresso erkennt, erhält meist die Antwort „Eine feste Crema soll er haben!“ Doch was macht eine gute Crema aus? Wie entsteht sie? Wir klären auf.

Die Crema ist charakteristisch für einen Espresso

Dabei handelt es sich um den goldbraunen Schaum auf der Oberfläche des frisch gezogenen Espressos. Sie wird häufig so verehrt, weil sie ein Signal für eine optimale Extraktion und damit einen gelungenen Espresso darstellt. An einer stabilen, dichten und goldbraunen Crema kann man also optisch erkennen, ob der Espresso gut gelungen ist.

Die Crema ist zwar optisch hübsch, schmeckt aber bitter. Deshalb empfehlen wir dir, den Espresso vor dem Trinken einmal durchzuschwenken, sodass sich alle Schichten miteinander vermischen.

Kennst du den Zuckertest? Wenn ein kleiner Löffel Zucker auf die Crema geschüttet wird, bleibt er eine Weile darauf liegen und dringt nur langsam durch die Crema hindurch.

Fehlerquellen: So verbesserst du die Crema

 
 

Mit diesen Sorten ist dir eine dichte Crema garantiert

Gemeinsam mit der Welthungerhilfe setzen wir uns seit 2015 für eine Versorgung von sauberem Trinkwasser in der Region Limu in Äthiopien ein. Wir freuen uns, dass das Projekt mit großen Schritten voranschreitet.

Bereits 4.200 Menschen können von den fertiggestellten Wasserkiosken profitieren. Unser Teilprojekt für verbesserten Zugang zu sauberem Trinkwasser für 18.900 Menschen ist nicht mehr weit vom Ziel entfernt. Das ist seit unserem letzten Update passiert!

 

Was gibt’s Neues?

  • Von den fünf geplanten Wasserkiosken sind inzwischen drei fertiggestellt, sodass bereits 4.200 Menschen davon profitieren (in Barkimo, Kujo und Hawasso)
  • Der Schutz der Wasserquelle ist essentiell: Gegen Überschwemmungen und Erdrutsche werden Baumsetzlinge gepflanzt und ein Steinmauerwall gebaut
  • Ein Wasser-Sicherheitskonzept als neue Strategie: 16 Mitglieder der Gemeinden Doyo Toli und Doyo Bikila verhindern die Verschmutzung der Wasserquellen
  • Workshops mit den Bewohnern der Gemeinden Doyo Toli und Doyo Bikila, um die Menschen vor Ort für Hygiene und Sanitärversorgung zu sensibilisieren
  • Evaluationsmeeting der Komitees zum WASH-Projekt

 


 

Wie kommt das Wasser von der Quelle in die Dörfer?

Bereits 5 Wasserkioske sind fertiggestellt und in reger Benutzung. 4.200 Menschen aus den Dörfern Melko, Haro (in Doyo Toli), Barkimo, Kujo und Hawesso profitieren von den Kiosken, die ihnen einen Zugang zu sicherem Trinkwasser ermöglichen.

Das saubere Wasser aus den erschlossenen Quellen wird durch Leitungen zuerst in Wasserreservoirs und von dort aus in die jeweiligen Kiosks geleitet. Seit Beginn der Installationsarbeiten wurden Gräben von ca. 11 km ausgehoben und mit Leitungen verlegt. Die Arbeiten an der Homecha Quelle sind bereits abgeschlossen und auch die Arbeiten an der Shaki Quelle gehen voran. Hier finden aktuell detaillierte Begutachtungen durch einen Wasserexperten statt.

slider template not done yet
 

Evaluationsmeeting zum WASH-Projekt

Im Mana Distrikt, dem die Kebeles Doyo-Bikila und Doyo-Toli angehören, wurde das vierteljährliche Evaluationsmeeting der Komitees für Hygiene- und Sanitärversorgung abgehalten. Die Komitees beider Kebeles berichteten dort über den allgemeinen Stand der Hygiene- und Sanitärversorgung. Der Fortschritt ist gut, es gibt aber immer noch Verbesserungsmöglichkeiten. Außerdem wurde über bisherige Schwierigkeiten diskutiert, die Verzögerungen in der Umsetzung der ODF-Maßnahmen herbeiführen. Am Ende des Meetings wurden Kernprobleme identifiziert und ein gemeinsamer Aktionsplan entwickelt.

 

Herausforderungen

Durch fortwährende Sitzungen mit der Regierung auf Kebele (Dorfverwaltung) und Woreda (Distrikt) Ebene kann die Gemeinde nicht so oft wie geplant bei den Ausgrabungsarbeiten für die Wasserleitung und den Installationsarbeiten helfen.

 

Probiere unsere Kaffees

Stuttgart zählt zu den sonnigsten Städten Deutschlands und ist bekannt für seine hervorragenden Weine. Auch in der Café-Szene hat sich in den letzten Jahren einiges getan und mittlerweile verfügt die Stadt über eine Vielzahl an individuellen Kaffeebars und Röstereien. Meine absoluten Lieblings-Cafés möchte ich euch in diesem Coffee-Guide vorstellen.

Mókuska Caffè – Kaffeerösterei

Wer in Stuttgart einen guten Kaffee trinken möchte, der kommt an dem Namen Mókuska nicht vorbei. Im Stuttgarter Westen hat sich Stefan Dachale seinen Traum erfüllt und seine Kaffee-Leidenschaft zum Beruf gemacht. Das Mókuska ist ein tolles, entspanntes Café mit eindeutigem Fokus auf der Kaffeezubereitung. Herzstück des Ladens und nicht zu übersehen ist der Trommelröster der Firma Giesen. Die Kaffees werden jeden Montag frisch geröstet, weshalb an diesem Tag das Café geschlossen bleibt. 15 Röstungen hat Stefan zu bieten. Die Bohnen stammen alle von Fair-Trade-Plantagen aus Äthiopien, El Salvador, Brasilien, Kolumbien, Mexiko und Indien und sind 100 Prozent nachverfolgbar. Der faire Umgang mit den Kaffeebauern und den Rohstoffen liegt ihm dabei sehr am Herzen.

Details:

Misch Misch Coffee

Details:

  • Adresse: Tübinger Str. 95, 70178 Stuttgart
  • Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag 8:00 – 18:00 Uhr | Freitag 8:00 – 19:00 Uhr | Samstag 10:00 – 19:00 Uhr
  • Webseite: www.misch-misch.de | Facebook | Instagram @misch_misch_coffee

Condesa – Café Bar

Details:

  • Adresse: Marienplatz 11, 70178 Stuttgart
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 08:00-Open End | am Wochenende und an Feiertagen 09:00 Uhr-Open End.
  • Facebook | Instagram @condesa_marienplatz

Tatti Café & Bar

Details:

  • Adresse: Rotebühlplatz 20C, 70173 Stuttgart
  • Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 24:00 Uhr | Donnerstag und Freitag von 08:00 bis 03:00 Uhr | Sonntag von 11:00 bis 20:00 Uhr
  • Facebook | Instagram @tatti_offshore

Café DA

Details:

  • Adresse: Brennerstraße 29, 70182 Stuttgart
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag von 09:00 – 18:00 Uhr | Freitag & Samstag von 09:00 – 20:00 Uhr
  • Website | Facebook | Instagram @da.cafe

Probier' doch mal unseren Kaffee

Ahoi aus Kiel und willkommen im echten Norden! Ihr denkt Kiel wäre nur grau, trist und oberhalb von Hamburg ist eh nichts mehr los? Dann habt ihr wohl nicht richtig hingeschaut, denn hinter den zugegeben recht vielen grauen Fassaden verbergen sich die schönsten und gemütlichsten Plätze zum Wohlfühlen. Ihr glaubt mir nicht? Dann überzeugt euch selbst!

Bakeliet

Hier läuft die Zeit etwas langsamer! Fern ab vom Trubel des Alltags fühlt man sich im Bakeliet schnell an einen anderen Ort versetzt. Das Gefühl vom Stadtleben kann hier völlig vergessen werden, dafür schleicht sich das Feeling auf einem ruhigen Landgut angekommen zu sein umso mehr in eure Gedanken ein. Bei gemütlichem vintage Ambiente könnt ihr hier hochwertige und frische Köstlichkeiten genießen.

Das Bakeliet wurde vor circa einem Jahr, mit viel Liebe zum Detail, eröffnet. Nach dem „Café Resonanz“, welches die Kieler Café-Geschichte schon seid circa sechs Jahren begleitet, sollte ein neues Projekt her. Die Begeisterung zur Kaffeekunst wuchs und somit entschieden sich die Inhaber ein zweites Café zu eröffnen. Das Bakeliet ist aber nicht „nur“ ein Café, es ist ebenso eine Rösterei. Vor Ort könnt ihr euch also von oben bis unten durch 100 % selbstgemachte Speisen und Getränke probieren.

Details:

Impuls Kaffeemanufaktur

„Du bist nur so stark wie dein Kaffee!“ Denn dieser geht in der Impuls Kaffeemanufaktur direkt in die Adern und lässt den Puls schlagen. Das ist in keinsterweise negativ gemeint, denn nach einem Besuch hier, kann man wach und stark in den Tag starten. In dem Café mitten in der Kieler Innenstadt befindet sich eine eigene Rösterei, sowie eine anliegende Kaffeelounge mit Außenbestuhlung. Nach einem Bummel in der Stadt, lädt die Impuls Kaffeemanufaktur also zum Entspannen und Genießen ein. Der Stil des Cafés ist in einem cleanen Industrie-Chic gehalten und gibt einem schnell das Gefühl in einer Großstadt wie Hamburg oder Berlin zu sein.

Details:

Loppo Kaffeeexpress

Details:

Café Hilda

Details:

  • Adresse: Jägersberg 5, 24103 Kiel
  • Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 09:00 – 18:00 Uhr | Sa. 10:00 – 17:30 Uhr | So. 10:30 – 17:30 Uhr
  • Webseite: http://cafe-hilda.de/

mmhio

Details:

  • Adresse: Knooper Weg 75, 24116 Kiel
  • Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 08:00 – 19:00 Uhr | Sa. 09:00 – 19:00 Uhr
  • Webseite: http://www.mmhio.de/

Jetzt wisst ihr natürlich über die beste Kieler Kaffeeszene Bescheid, aber auch ansonsten hat Kiel viel Schönes zu bieten. Geht doch einfach mal ein bisschen an der Förde spazieren, welche auf eine tolle Fährfahrt zu Kiels schönen Stränden einlädt. Im Sommer ist ein Besuch im Schrevenpark oder der Forstbaumschule ein Muss und Abends könnt ihr euch ein, zwei Drinks rund um die Holtenauer- sowie Bergstraße genehmigen. Also viel Freude beim Entdecken und lasst es euch schmecken.

Probier' doch mal unseren Kaffee bei dir Zuhause:

„Einen Americano, bitte! Oder doch einen Café Crème?“ Beide Getränke werden häufig bestellt, dabei wissen nur die Wenigsten, was sich dahinter verbirgt. Wo liegen die Unterschiede? Und wie bereitet man sie zu? Wir bringen Licht ins Dunkel.

Es gibt auch ein paar Gemeinsamkeiten

Denn sowohl für den Americano, als auch den Café Crème verwendet man für gewöhnlich Espresso-Röstungen. Das erleichtert das benötigte Equipment, da man so mit seiner Espressomaschine auch größere Tassen Kaffee zubereiten kann, ohne zusätzliche Filterkaffee-Ausrüstung.

 

Die Unterschiede

Dazu empfehlen wir dir folgende Sorten

Gastronomen, die in ihrem Siebträger einen Café Crème zubereiten möchten, empfehlen wir die Anschaffung einer zweiten Mühle für die Zubereitung.

 

Das Berlin Coffee Festival ist inzwischen aus der deutschen Röstereiszene nicht mehr wegzudenken. Dieses Jahr waren auch wir dabei – und haben den 1. internationalen Chemex Cup bei uns in der Rösterei ausgerichtet. Hier findest du die Rezepte der Gewinner und ein paar Eindrücke von dem Abend!

 

Das Berlin Coffee Festival hat am Sonntag und Montag in der Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg stattgefunden und wurde von einigen großartigen Satellite Events begleitet. Auf dem Festival selbst hatten wir einen Stand in der Markthalle Neun. Beim Festival hatten wir die Möglichkeit, gemeinsam mit Quijote Coffee und Cross Coffee aus Bremen zum Thema „Direct Trade“ diskutierten.

 
 
 

Die Gewinner-Rezepte

 

1. Platz: Haiders Rezept

  • Kaffeemenge: 24 g Karani
  • Mahlgrad: Medium – 26 Klicks an der Comandante Iron Heart
  • Wasser: Brita gefiltert 420 g auf 98°C
  • Brühzeit: 4 Minuten

So geht’s

  1. Aufguss: 33 Sekunden bloom, 75 g und umrühren mit einem Löffel
  2. Aufguss: auf 160 g
  3. Aufguss: auf 250 g
  4. Aufguss: auf 340 g
  5. Aufguss: auf 420 g

Wenn der Kaffee zu langsam durch den Filter läuft, hebe die zwei gegenüberliegenden Seiten des Filters leicht an. Das sorgt dafür, dass das Wasser schneller durch den Filter läuft.

 

2. Platz: Julians Rezept

  1. Kaffee (26 g) habe ich mit der Vario Home gemahlen auf der Stufe J-6, also ein wenig feiner.
  2. Filter rinsing mit eigentlich dem selben Wasser – 96° Wassertemp.
  3. Kaffee in den Filter geben und bis zum oberen Rand des Kaffees mit Wasser aufgießen.
  4. Für das Blooming habe ich immer 45 Sekunden ziehen lassen.
  5. Inklusive Blooming habe ich 360ml Wasser benutzt, damit ich eine Brühzeit von ca. 3:45 Min (ohne Blooming) erreiche. Das Einschenken des Wassers erfolgte anfangs im Uhrzeigersinn, wenn das Wasser ein wenig rotiert, kann man es im Uhrzeigersinn, gerade und vorsichtig nachgießen, damit der Kaffee in Bewegung ist und nicht am Rand bleibt.
  6. Am Ende den Filter entfernen und noch einmal Schwenken – that’s it.
 

3. Platz: Ruths Rezept

  • 20 g Kaffee (Karani) auf 300 ml Wasser
  • Wassertemperatur 85 Grad

So geht’s

  1. Blooming: 50 g, 45 sec
  2. Dann auf 100 ml aufgießen bis 1:30 min, auf 170 g bis 2:30 und auf 240 g bis 3:30 ml
  3. Anschließend mit 65 Grad heißem Wasser auf 300 ml auffüllen; falls noch nicht vollständig abgeflossen: Stop bei 4:30 min.

Coffee Circle auf dem Berlin Coffee Festival

Schön war's